Quartett gibt sich schlagfertig und humorvoll

Stäffelesgeiger bieten im Simmozheimer Gemeindehaus beste Unterhaltung auf Schwäbisch / Publikum zieht mit

Schwarzwälder Bote, 02.10.2004 - von Bettina Bausch

Simmozheim. Schon aus einiger Entfernung konnte man die flotten Rhythmen hören, die aus dem vollbesetzten Saal des Simmozheimer Gemeindehauses tönten. Immer wieder erklangen Lachsalven. Es herrschte eine fröhliche, ausgelassene Stimmung.

Pfarrer Manfred Mergel hatte im Rahmen der in regelmäßigen Abständen stattfindenden Simmozheimer Mundartveranstaltungen die Stuttgarter Stäffelesgeiger eingeladen. Diese brannten ein Feuerwerk bester schwäbischer Unterhaltung ab, das aus Musikbeiträgen und witziger, schlagfertiger Moderation in reinstem Schwäbisch bestand. "Wir wollen die Leute zwei Stunden lang zum Lachen bringen", erläutert Wulf Wager, Mitglied der Stäffelesgeiger.

Ihre Liedertexte seien aus mündlicher und schriftlicher Überlieferung und manche "Lumpeliedle" seien Stammtischen abgelauscht worden. Man hat also quasi dem Volk aufs Maul geschaut. Die vier Musikanten beherrschen mehrere Instrumente. So kommen unter anderem Geige, Klarinette, Hackbrett, Kontrabass, Akkordeon und Sackpfeife zum Einsatz. "Die rhythmische Musik ist klasse, da bekommt man richtig Lust zum Tanzen", sagt Bürgermeister Hartmut Mayer. Allerdings war dies im vollbesetzten Saal nicht möglich.

Moderator Wulf Wager versteht es ausgezeichnet, mit seinen Witzen Stimmung zu erzeugen. Dies erreicht er auch durch das Einbeziehen des Publikums in das Geschehen. Dieses darf bei bekannten Liedern und Refrains mitsingen und rhythmisch mitklatschen. Zimperlich ist der Moderator allerdings nicht, wenn er schwäbisch moderiert. So erklärt er zum Beispiel kurzerhand die Pietisten als "die schwäbischen Taliban" und Stuttgart sei nichts anderes als ein "Zusammenschluss von Bauerndörfle". Auch sine Anspielungen kommen an. Ein Beispiel: "Eine daheim isch ned schö. Einer daheim isch au ned schö. Aber Eine und Einer daheim, des isch schö". Das Programm stand unter dem Motto "Lieder, Liebe, Lumperei". Als "Wirtshausmusik, Wirtshausgsang, Wirtshausgschwätz und Wirtshauswiddz" beschreiben die Akteure die Inhalte ihrer Darbietungen. Keine Frage, wer das alles mag und noch dazu in astreinem Schwäbisch, der kam voll auf seine Kosten.

 

Die Stäffelesgeiger brachten musikalischen Schwung und schwäbischen Humor ins Simmozheimer Gemeindehaus.